Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mobbing im Tierschutzverein

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

    Ich hab echt lange nachgedacht über die Frage, was ich für mich tun kann, was mir im Moment gut tun würde.

    Ich weiß es nicht.

    Du schriebst von "Achterbahn fahren" und das bringt meine Gefühls- und Gedankenlage auf den Punkte. Ich fühle mich wie auf einer Achterbahn. Mal bin ich stark und fühle mich allem und jedem gewachsen. Spiele mit dem Gedanken auf der nächsten Mitgliederversammlung (die noch diesen Monat sein soll) als Gegenkandidat für den 1. Vorsitz zu kandidieren - aber dann wieder brech ich in mich selbst zusammen und bekomme kaum Luft zum atmen und alles wird zu schwer und ich fühle mich wie ein geschlagener Krieger auf dem Schlachtfeld.

    Das einzige was mir im Moment Trost gibt ist dass ich nicht alleine bin. Meine Schwester, die ja auch betroffen ist, wir können uns an einander klammern (und gemeinsam untergehen).

    Was mir auch gut tut ist mich zu informieren. Ich lese das Forum rauf und runter, schaue in die Erfahrungsberichte anderer und entdecke Parallelen. Ich versuche dadurch an "Werkzeuge" zu gelangen, die mir helfen mich zu wehren, oder einfach zu lesen, dass es anderen ähnlich geht, damit ich mir nicht so bekloppt vorkomme.

    Freitag hab ich mir den Bloq von Ilja Faje durchgelesen die ja auch ihre Erfahrungen mit der Vereinsmeierei hat)

    Ich merke dass ich bei Außenstehenden bzw. Unerfahrenen so ein Thema eher nicht ansprechen kann - da kommen nur so Tips wie: "Dann hör doch auf damit!" oder "Nimm das doch nicht so ernst!"

    Das mich so etwas derart aus der Bahn wirft, damit hab ich ehrlich nicht gerechnet.

    Hinzu kommt aber auch Wut auf mich selbst, dass ich nicht eher bemerkt hab, worum es eigentlich geht. Wut dass ich so ein gutgläubiger Mensch bin und nie damit gerechnet hätte dass mich Lady GaGa belügt. Scham, dass ich in der Vergangenheit vielleicht nee bestimmt anderen Menschen Unrecht getan hab weil ich falsche Informationen über sie bekommen habe ohne diese zu hinterfragen.

    Kommentar


    • #17
      AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

      Liebe Queeny,

      ich überlege seit Tagen, was ich Dir raten kann - ohne Ergebnis. Was Du beschreibst, ist mir so eklig bekannt.

      Zunächst mal: 'bekloppt' musst Du Dir sicher nicht vorkommen. Aber ich kenne das Gefühl. Jeder bagatellisiert und keiner versteht, was für ein Kampf in Dir tobt. Ich schon. Auch die 'Achterbahn' kenne ich nur zu gut. Nein, 'bekloppt' bist Du ganz sicher nicht - nur hilflos.

      Mitglied im Verein - und Mitglied im Verein: da können Welten zwischen liegen. Wenn man über viele Jahre mit einem Verein verbunden ist und sich so wie Du es beschreibst eingebracht hat, dann wechselt man nicht einfach woanders hin. Dann ist das wie ein Zuhause. Daran hält man fest, das ist völlig normal.

      Einfach woanders bei Null wieder anfangen? Alles vertraute zurück lassen? Das tut weh. Mein Vereinswechsel liegt nun 2 1/2 Jahre zurück - und tut immer noch weh. Aber bekloppt bin ich nicht... :-)

      Ich kenne die Strukturen beim Tierschutz nicht. Im Sport gibt es immer noch einen 'höheren'. Das ist bei mir der Sportverband und der Sportbund. Beide kümmern sich inzwischen - Ende offen. Aber wer sich kümmern soll, braucht natürlich konkrete Anhaltspunkte: wann hat wer was getan? Das Beispiel mit dem Rottweiler finde ich erschreckend. Kann man das nicht nachweisen? Ich würde wohl über eine Anzeige wegen Tierquälerei nachdenken. Muss aber nachweisbar sein.

      Solche Gedanken wie Münchhausen-Stellvertreter solltest Du nicht öffentlich ins Forum schreiben. Du musst damit rechnen, dass auch Lady Gaga mitliest - und versucht, Dich zu verklagen. Das schreib lieber nur dem in eine Nachricht, dem Du voll und ganz vertraust. Sicher ist sicher.

      Du schreibst, dass andere Vorstandsmitglieder sich Dir gegenüber positiv äußern, Dich halten wollen.
      Ich habe immer alle heraus gehalten - vielleicht war das mein größter Fehler. Wenn nochmal einer sagt: "Vertragt Euch doch wieder" (wie bei Kindern, die sich um Gummibärchen zanken - unglaublich), dann antworte doch einfach mal: "Dann hilf mir doch. Schau doch nicht weg. Du siehst doch, was hier läuft." Das habe ich damals nicht getan. Ich habe jedem seine Ruhe gegönnt. Schwerer Fehler...

      Heute leben alle ihr Leben weiter als sei nichts geschehen - nur ich nicht (und meine Familie natürlich).

      Für den Triumph des Bösen reicht es, wenn die Guten nichts tun!
      (Edmund Burke)

      Fest steht: Du brauchst Unterstützung. Allein gehst Du (und Deine Schwester natürlich) unter. Möglicherweise klappt das, wenn Du konkrete Beispiele bringst - unbedingt nachweisbar.

      Ich wünsche Dir Kraft.
      LG Faye

      PS: und Wut auch Dich selbst solltest Du nicht entwickeln. Mit der Bosheit eines Mobbers kann kein normal denkender Mensch rechnen. Ich habe in meinem Buch meinen Ex-Kameraden die Zugehörigkeit zur menschlichen Spezies abgesprochen...

      Kommentar


      • #18
        AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

        Hallo Queeny,

        es hat etwas gedauert, sorry, aber ich möchte dir auf deine Zeilen antworten, denn ich habe mich ehrlich sehr gefreut, dass du meiner Einladung gefolgt bist und nach Antworten gesucht hast.

        Dass du ganz lange darüber nachgedacht hast, finde ich klasse - du hast dir die Zeit genommen und dass du es zur Zeit einfach nicht weißt, ist völlig normal. Ehrlich gesagt, ist es aus meiner Sicht sogar gut, dass du nicht spontan antworten konntest. Zeigt es doch, dass genau das das Thema ist, mit dem du dich beschäftigen solltest im weitesten Sinne, wenn du aus diesem Teufelskreis herauskommen willst.

        Und wenn ich deine Zeilen so lese komme auch ich zu der Ansicht, dass es dir sicher helfen würde, sich dabei unterstützen zu lassen - idealerweise von Jemandem, der sich auf genau diese Dinge, deine Stärken und deine Ressourcen stützt, diese aktiviert und mit dir gemeinsam ausbaut und dir wieder zugänglich macht.

        Das wäre eine Idee, die ich habe und ich kann mir gut vorstellen, dass dir das eine Menge kostbarer Lebenszeit und -qualität schenkt; vor allem aber dafür sorgt, dass du mit diesen ups and downs umgehen kannst und die downs nicht mehr eine solche Übermacht darstellen.
        Ob das auch wirklich etwas für dich ist, kannst nur du beurteilen - ich kann dir nur von meinen Erfahrungen berichten und ich sehe tagtäglich, wie genau diese Arbeitsweise effizient und vor allem nachhaltige Ergebnisse bringt und einen sehr schnell aus dieser Achterbahn herausführen kann.

        Wenn ich dir bei der Suche behilflich sein kann, lass es mich bitte wissen - du kannst mir gerne auch jederzeit per PN schreiben.

        Was ich gut finde ist, dass du dich informierst und du schaust, wie andere damit umgehen, die in ähnlichen Situationen stecken. Letztendlich kannst nur du dich selbst da herausholen und dein eigenes für dich passendes Rezept dafür finden. Außenstehende sind da meist hilflos und überfordert, wollen helfen und können "nur" zuhören (was schon eine Menge ist!) oder etwas raten, was sie denken oder selbst erfahren haben. Wenn's dicke kommt, reagieren sie verständnislos, weil sie vermeintlich ja so taff sind, was sie natürlich nicht sind. Nur, Schwäche zeigen ist eben tabu ... wie blöd, dabei ist doch das gerade eine Stärke und ist so verdammt menschlich!

        Höre bitte auf, wütend auf dich selbst zu sein. Da gibt es nichts, worauf du wütend sein müsstest. Du reagierst jetzt so, wie du eben reagierst, basta. Das darfst du und ist völlig in Ordnung. Du kannst nur ein Fazit daraus ziehen und lernen, wie du künftig mit ähnlichen Dingen souveräner und gestärkter für dich umgehen kannst.

        Ich wünsche dir, dass du da schnell rauskommst und ein schönes Wochenende

        Sabine.

        Kommentar


        • #19
          AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

          Ich wollte eben berichten wie es weiter gegangen ist im Verein: Also meine Schwester hat am Montag ihre Kündigung bekommen. Morgen hat sie ein Vorstellungsgespräch und wir hoffen, dass sie dann ab nächster Woche schon woanders arbeitet. Die Situation im Tierheim spitzt sich immer mehr zu. LAdy GaGa dreht echt am Rad. Sie besteht plötzlich auf die Einhaltung fester Pausen und verteilt Stundenzettel (die meisten dort sind ehrenamtlich oder 1-Euro-Kräfte). Gibt nicht viel was besser ist um Mitarbeiter zu demotivieren. So etwas kann man vielleicht in einer Verwaltung oder in einem Büro machen im Umgang mit Lebewesen kann man doch nicht pünktlich um 10 alles stehen und liegen lassen nur um Pause zu machen. Da bestimmt doch die Arbeit die Pause.
          Ich hab mich jetzt an den Dachverband als einzig übergeordnete Stelle gewand, weil auch die Situation der Tiere durch Überbelegung kaum noch oder gar nicht mehr tragbar ist. Unerwartet habe ich dabei von unserer Tierärztin Unterstützung erfahren ohne dass ich darum gebeten habe. Hat mich echt verwundert aber auch sehr gefreut. Die anderen Mitarbeiter sich eher fassungslos über die Vorgänge bis auch die Speichellecker natürlich die gar nicht wirklich wissen was sie da unterstützen. Es wird nicht mehr lange dauern, dann werden wir Hausverbot bekommen. Damit versuche ich mich gerade abzufinden. Solange es irgend geht werde ich am Wochenende noch ehrenamtlich Dienst machen - um zumindest dann noch ein Auge auf das Geschehen zu haben. Aber wenn sie unseren Schlüssel einkassiert ist das auch aus. Dann kann ich nur hoffen, dass Vet-Amt und Dachverband sich nicht einlullen lassen und tätig werden.

          Ich hoffe dass der Schmerz und die Trauer über das ganze Geschehen bald weniger werden. ich fühle mich wie ein geschlagener Krieger bin aber auch irgendwie froh über diese Eskalation nach dem Motto besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

          Kommentar


          • #20
            AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

            Danke, Queeny für den aktuellen Stand der Dinge.

            Du klingst klar und gestärkter, als noch vor kurzer Zeit. Das freut mich sehr. Und du bekommst Rückenwind und Schützenhilfe aus Ecken, die du gar nicht vermutet hast. Das ist klasse und bestärkt dich darin, einen guten Job gemacht zu haben und zu recht stolz auf dich sein zu dürfen.

            Du und deine Schwester, ihr seid eine aussterbende Spezie, wie ich immer sage - bewahrt euch eure Art und Einstellung Menschen und Tieren gegenüber - bleibt euch treu und so, wie ihr seid, seid ihr richtig!

            Falls du Gefahr läufst, wieder ins Loch zu fallen, werde dir deiner Stärken und guten Fähigkeiten bewusst, liste sie auf und schreibe sie in ein Büchlein, in das du immer wieder reinschauen kannst. Wir vergessen nämlich leider nur allzu schnell, was wir eigentlich Gutes können und tun, weil das für uns ja so selbstverständlich ist.

            Bleib stark und viel Glück euch beiden

            viele Grüße
            Sabine

            Kommentar


            • #21
              AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

              Hallo Queeny

              Jetzt weiss ich auch wo die ganze Geschichte aus dem anderen Thread herkommt.

              Es ist eigentlich ungeheuerlich wie jemand glaubt mit Ehrenamtlichen Mitarbeitern umgehen zu können. Halllooooo!!!! Ihr macht das freiwillig in eurer Freizeit und mit grossem Herz für die Sache und seid dann solch einem Monster ausgeliefert das Weisungsbefugnis inne hat.

              Das muss man sich echt mal auf der Zunge zergehen lassen: Befehle erteilt bekommen für und in meiner ehrenamtlichen Freizeitbeschäftigung für das Allgemeinwohl?!?!?!?

              Die "Lady GaGa", was wohl eher dem mentalen und dem physischen Zustand ihrer Gehirnmasse zuzurechnen ist als wohl der Künstlerin, tickt ja nicht mehr richtig und die Bürokraten die voll hinter einem solchen Ansinnen der Extraklasse stehen wohl kaum besser.
              Hallllooooo? In diesem Fall würde ich mich sogar an die Presse und damit viele Tierfreunde wenden, die auch noch mit ihren Spenden so jemanden unterstützen der durch und durch vom Machtrausch besessen ist.

              In der Regel sind solche Geschichten sehr Publikumswirksam und verfehlen die Wirkung nicht. Wende dich an die lokale Presse oder vielleicht sogar an Stern TV. Probieren kann man es ja. Mehr wie "Nein" kann man nicht sagen.
              Mit deinem Vorstoss würdest du ja vielleicht sogar final eine Verbesserung der Situation für die armen Kreaturen erreichen. Wenn der Dachverband nicht reagiert würde ich mir diese Option offen halten.

              Ansonsten kann ich Sabine/Coach nur beipflichten. Alles was jemand sät, wird derjenige auch ernten.
              Doch oft ist es so, dass eben da wo kein Kläger ist auch kein Richter schnell genug auf der Bildfläche erscheint. Damit ist den Tieren, deren Situation sogar die Veterinärin auf den Plan gerufen hat, keinesfalls geholfen. Schon gar nicht schnell wenn man auf ein Wunder hofft.
              Deshalb muss die Situation effektiv gemanagt werden, um ebenso schnell und effektiv Wirkung zu erzielen.

              Eine Weisheit im Management lautet: "Willst du wirklich was bewegen, musst du Wert auf Wirkung legen!"

              Zu verlieren hast du eh nichts mehr. Die Vierbeiner dafür umso mehr. Also kannst du eigentlich nur gewinnen. Denn das um was du kämpfst ist nicht in dir sondern ausserhalb von dir begründet. Das ist wirklich ehrenwert!!
              Es wäre schön wäre jemand mit Herz mal auf der Siegerseite anzutreffen.
              Egal wofür du dich entscheidest wünsche ich dir jedenfalls viel Erfolg!!!

              Mit vielen lieben Grüssen und mit einer Verneigung vor deiner Leistung für die Tiere verbleibe ich

              Martin

              Kommentar


              • #22
                AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

                Es ist echt soooo erbärmlich was dort im Verein abläuft. Nun will Lady GaGa meiner Schwester den ihr zustehenden Resturlaub verweigern. Sie sieht nicht ein, dass wer in der zweiten Jahreshälfte gekündigt wird einen Anspruch auf den vollen Mindestjahresurlaub hat. Das sind immerhin vierundzwanzig Tage bei einer 6-Tage-Woche. Unsere Kassenwartin tutet ins gleiche Horn. Wir sind ja doof, weil wir uns im Internet darüber informiert haben, da kann ja nichts Gescheites bei rauskommen. Ich hoffe, dass beide ich anwaltlich informieren und finde es einfach nur schade, dass ich deren Gesichter nciht sehen kann wenn sie das Ergebnis hören.

                GaGa droht schon mit Konsequenzen falls meine Schwester am Mittwoch wirklich zu Hause bleibt. GaGa will ihr "Schwierigkeiten" machen beim Arbeitsamt und so....(was wohl "und so" ist!?).
                Meine Schwester hat dieses JAhr lediglich 3 Tage Urlaub gehabt (wobei wir an einem Tag da sogar noch bis mittags gearbeitet haben wir "Not am Mann bzw. an den Katzen war) aber egal wir sind ja großzügig. Also stehen ihr noch 21 Tage zu. Wir haben es im Kalender abgezählt und ihr letzter Arbeitstag ist morgen.

                Es ist so unbeschreiblich - dass sie nun auch noch dieses Theater machen müssen. Wir haben dieses Jahr fast alle Sonntage, Ostern und Pfingen und 1. Mai abgedeckt mit unserer Arbeit. Aber GaGa hat noch keinen Ersatz für meine Schwester und nun Angst sie könnte selbst arbeiten müssen. Schließlich bezahlt das Arbeitsamt sie ja auch dafür. Die wissen ja nicht, dass Madame sich ständig "Auszeiten" nimmt, meist erst am späten Nachmittag kommt und Dienstags und Sonntags sowieso nicht arbeitet. Das verlangt sie nur von den anderen.

                Mittwochs hat der Azubi Schule - und weil da der erste Tag ohne meine Schwester wäre müßte GaGa selbst arbeiten. Das will sie natürlich nicht. Sie wird bestimmt von Azubi von der Schule fernhalten und arbeiten lassen. Und der hat so eine Angst vor ihr dass er das auch macht. Aber dann werde ich seinen Betreuer beim Arbeitsamt anrufen und dem das sagen. Das kann ja wohl nicht erlaubt sein.

                Selbst jetzt noch nach dem ganzen bisherigen Theater wäre meine Schwester bereit gewesen zum Wohl der Tiere ihr Arbeitsende zu verschieben bis Ersatz gefunden ist. Ja, ich weiß das mag jetzt für euch wirklich bescheuert klingen!!! Aber am Mittwochmorgen werden 200 Katzen ab 8.00 Uhr nach Futter schreien und das macht echt Bauchschmerzen wenn man weiß dass dann da keiner ist zum Füttern und schon gar nicht zum sauber machen.

                Aber ich hab gelernt nicht nur zu reden, mich zu ärgern und hier zu jammern (hab ich schon danke gesagt dafür?!). Ich hab eine E-Mail an die Rechtsabteilung des Dachverbandes geschrieben wegen des Resturlaubs und ich werde am Mittwoch wenn der Azubi tatsächlich nicht zur Schule darf auch bei seinem Betreuer anrufen. Und ich weiß dass es noch eine Stelle gibt, die sich darum kümmern, dass Azubis nicht z.B. am Sonntag arbeiten dürfen. Und ich krieg das noch raus und werde die Sonntagsarbeit dort auch melden. Es ist nämlich geplant dass der Junge in Zukunft 14 Tage durcharbeiten muss um dann vier Tage am Stück frei zu haben. GaGa hat immer so tolle Pläne. Hauptsache sie selbst wird nicht mit Arbeit behelligt. In Anweisungen geben und die Arbeit der anderen kritisieren ist sie ja sooooo viel besser.

                Kommentar


                • #23
                  AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

                  @Martin: Was das Öffentlich machen anlangt, so scheue ich davor noch zurück. Es ist immer eine zweischneidige Angelegenheit. Leidtragende sind dann immer die Tiere weil plötzlich Futterspenden (die wir immer dringend brauchen) ausbleiben. Ich hoffe erstmal dass vielleicht die offiziellen Stellen (Dachverband und Vetamt) in die Hufen kommen. Ich hab kein Problem damit GaGa persönlich eins auszuwischen aber die Tiere sollen darunter nicht leiden müssen.

                  Kommentar


                  • #24
                    AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

                    Das vorerst letzte Kapitel: Meine Schwester und ich sind nun aufgefordert worden den Schlüssel abzugeben. Auf unsere ehrenamtliche Arbeit wird in Zukunft verzichtet. Nach 17 Jahren ist nun Schluss. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen was das für uns bedeutet. Es ist als würde man mir ein Teil meines Lebens wegnehmen. Den Boden unter den Füßen fortreißen. Besonders bitter ist es für mich, dass ich genau weiß, dass das Wohl der Tiere bei dieser Entscheidung hinten an stand und statt dessen persönliche Animositäten im Vordergrund standen und natürlich auch der Wunsch uns zu verletzen. Uns quasi den "Todesstoß" zu versetzen, weil Lady GaGa natürlich weiß wie sehr wir am Tierheim (dass wir im wahrsten Sinne ja wirklich mit aufgebaut haben) und an den Tieren hängen.

                    Jetzt macht sie noch Theater wegen der Abgabe des Schlüssels. Den soll ich bis Freitag abgegeben haben sonst will sie die Schließanlage austauschen auf meine Kosten. Aber ich sehe nicht ein den einfach in einen Briefkasten zu schmeißen. Nachher heißt es der ist nicht angekommen und eine neue Schließanlage wird gekauft. Also hab ich eine Quittung fertig gemacht und werde mir die Abgabe schriftlich bestätigen.

                    Ich bin wirklich traurig darüber dass von den anderen keiner öffentlich für uns Partei ergreift, keiner dem hirnlosen Handeln der 1. Vorsitzenden Einhalt gebietet. Zwar wird uns gesagt: Das ist ja nicht richtig was die da macht! aber niemand sagt es ihr direkt ins Gesicht. Ich hoffe inständig, dass Lady GaGa dafür "bezahlen" muss - wie auch immer. Möge sie für ihre Taten 1000fach "belohnt" werden.

                    Das hoffe ich bei vielen Beiträgen die ich hier im Forum lese, dass das Leid dass die Mobber über ihre Opfer bringen ihnen von wem auch immer heimgezahlt wird. Wobei für mich ganz oft nicht die Mobber allein die Schuldigen sind - ich finde die Leute die schweigend zusehen was da geschieht, die es wohl begreifen aber nichts sagen fast noch schlimmer als die Mobber selbst.

                    Kommentar


                    • #25
                      AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

                      Liebe Queeny,

                      es tut mir so Leid, dass Euer tolles Engagement solch ein Ende fand. Es tut mir auch für die Tiere Leid, denn sie spüren, ob man mit Herz an die Sache geht - oder mit Geltungswahn...

                      Aber in erster Linie fühle ich mit Euch. Ich werde nie den Moment vergessen, in dem meine Ex-'Kameraden' beschlossen, dass ich gefälligst zu gehen hatte. Eiskalt, boshaft, gleichgültig, feige...

                      Und ja, am Schlimmsten waren die Wegseher:
                      Bei Mobbing gibt es keine Unbeteiligten - bei Mobbing gibt es Möglichmacher!
                      Die haben ruck zuck ihr Gewissen beruhigt mit dem Gedanken "Die ist ja jetzt im anderen Verein. Also alles okay...". So einfach war das - nach 14 Jahren...

                      Dafür heißt es dann aber immer mal: "Der Nächste bitte!" Dann steht wieder einer auf der Abschussliste... Mobber brauchen dieses Macht-Erlebnis (immer wieder!) - ohne Rücksicht auf Verluste.

                      Die Schlüsselübergabe rundet das Verhalten von GaGa noch ab: Schlüssel sind ein Symbol der Macht. Also gebt artig Eure Rest-Macht ab...
                      An Deiner Stelle würde ich den Schlüssel per Einschreiben abschicken. Dann weißt Du auch, dass er angekommen ist.

                      Es tut mir wirklich sehr Leid.

                      Liebe Grüße
                      Faye

                      Kommentar


                      • #26
                        AW: Bossing/Mobbing im Verein - Tierschutzverein

                        Hallo Faye, ich hab in letzter Zeit viel an Dich gedacht - auch wenn ich Dich nicht persönlich kenne wußte ich in den letzten Tagen, dass Du da bist und weißt wie ich mich auf dem letzten Stück Weg "aus dem Verein" fühlte.

                        Ich hab am Donnerstag den Schlüssel persönlich früh morgens gegen Quittung beim Tierheim abgegeben. Das war ein schwerer Weg und ich hab noch minutenlang im Auto gesessen und heiße Tränen geweint und geschluchzt und konnte vor Tränen nicht losfahren. Ja die Schlüsselabgabe hatte auch für mich Symbolcharakter und es war deutlich schwieriger die negativen Gefühle beiseite zu schieben als ich vorher dachte. Ich sah vor mir wie ich Steine geschleppt, gemalert und tapeziert habe damit so schnell als möglich die Tiere dort einziehen konnten. Es lief wie ein Film ab.

                        Ich hoffe ich hab nun das Schlimmste hinter mir.

                        Hab die E-mail-Adresse von GaGa als Spam gekennzeichnete denn ich möchte von der Frau nicht mehr belästigt werden. In 14 Tagen fliege ich in Urlaub und hoffe dann dort auch den räumlichen Abstand zu finden.

                        Was ich jetzt vor mir habe ich Vergessen üben. Die Namen der Katzen vergessen und das Elend das dort herrscht und das ich nicht mehr lindern kann. Was ich zur Linderung tun konnte habe ich noch veranlaßt. Hab Vet-Amt benachrichtigt, Arbeitsamt (um für den Auszubildenden noch etwas zu unternehmen) und unserem Dachverband habe ich auch zwei E-mails geschrieben. Aber so richtig will nicht wirklich einer tätig werden. Aber auch darauf habe ich keinen Einfluss mehr.

                        Mit Mitgliederversammlung wird bestimmt stattfinden wenn ich im Urlaub bin damit ich dort keinen LAuten machen kann. Ist jetzt auch egal.

                        Jetzt will ich das Ganze nur noch vergessen und meine Seele soll heilen.
                        Zuletzt geändert von Queeny; 24.10.2011, 13:21.

                        Kommentar


                        • #27
                          AW: Mobbing im Tierschutzverein

                          Mein problem mit dem regionalen tierschutzverein: der Chef mag große Hunde und kleine hasst er. Folge davon, die Kleinen werden schneller eingschläfert. Weitere Folge: meine Spendenbereitschaft ist deutlich zurück gegangen.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X