Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hilfe wg staffing gesucht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hilfe wg staffing gesucht


  • #2

    Kommentar


    • #3
      Hilfe wg staffing gesucht

      Hallo,
      nachdem ich nun mehrere schlaflose Nächte und ein grübelndes wochenende hinter mich gebracht habe und zwei recht gute Telefongespräche in denen ich Beratung gesucht habe, sieht es so aus als wenn es sich in meinem Fall um Staffing handelt (mobbing von unten nach oben?) In diesem Fall allerdings wissen meine Berater auch nicht weiter.
      gibts dafür hier eine extra Forum? Oder eine extra_ecke?

      schnuffel

      Kommentar


      • #4
        Nachtrag
        ich bin kaum noch fähig zu arbeiten und muss doch die Abteilung aurecht erhalten - viel mehr mag ich zu meiner situation gar nich sagen, weil man mir in einem Berufsspezifischen forum schon vorgeworfen hat ICH WÄRE DER MOBBER. Nach allem was ich bis jetzt gelesen habe erfüll ich sämtliche "klisches". Ich bin neu im betrieb, jünger und vorgesetzt und biete andere "besonderheiten" als Angriffsfläche. Mobbing erlebe ich jetzt innerhalb von 10 Jahren zum 2. mal. Um meine "Angriffsfläche zu verkleinern dachte ich es ist gut sich so weit wie möglich fortzubilden, so viel Wissen und Kompetenz zu erlangen wie möglich um nicht durch Wissenslücken anderen schon ausgeliefert zu sein, doch jetzt bin ich scheinbar das Opfer von Neid. Es ist schrecklich - ICH WILL NUR IN RUHE ARBEITEN! Ich bin eigentlich schon krank und gehe trotzdem weiter zur Arbeit.....aber lange halte ich das nicht mehr durch. Was kann man denn tun, ohne gleich selbst als Mobber da zu stehen, nur weil man sich beklagt?
        schnuffel

        Kommentar


        • #5
          Hallo Schnuffel

          Teamworkshop mit externer Coach (auf keinem Fall ein interner Coach -geht 100% schief) - es darf ja nicht bei einer Runde bleiben - es bedarf nach 4 Monaten eine Wiederholung des Workshops. Und dann wieder 1 Jahr danach zur Überprüfung der Situation.

          Nicht billig aber ich hatte sehr gute Erfahrung damit, den die Situation war erstmal auf dem Tisch und die Gruppe wurde destabiliert - was auch sehr wichtig ist.
          Ethik

          Kommentar


          • #6
            Danke schon mal für den Tip, ich bin allerdings "nur" die Abteilungsleitung und muss so einen "kostspieligen Wunsch" dann auch erst mal durchsetzten. Bis es dazu kommt dauert es sicher und bis dahin ist die Situation schon unerträglich für mich. Vor allem sit die Erkenntnis noch so frisch, das ich jetzt wohl erst mal meinen "Oberchef" informieren muss und ich hoffe er nimmt das ernst. Das Problem ist: ich bin neu.....Ich kenne es nicht anders als das man dann eher als der Problemverursacher angesehen wird nur weil man einen Umstand beklagt bzw. benennt um sich Hilfe zu suchen.
            In meinem Fall wurde im Betrieb schon die "Form des hilfesuchens" durch den Mobber ganz geschickt unterbunden ( dadurch bin ich ja erst darauf gekommen) und zwar in Gegenwart des Chefs durch ein riesiges aufgeführtes Donnerwetter nach dem ich dann als "Dummchen" da stand.... Der Mobber hat damit auch noch bewirkt das sich alle bei ihm entschuldigen mussten!!!!
            Das nenne ich mal umdrehung der Situation...
            Ich habe immer versucht Human zu sein und muss mir im Grunde wirklich nichts vorwerfen lassen, komme zum Schluss der Mobber hat Ängste die nicht in meiner Person begründet sind, die ihn aber zu derartigen Handlungen treiben. Leider durchschaut keiner das Spiel. Von ehemaligen Kollegen die schon wegen der Person das Weite gesucht haben, habe ich ähnliches gehört. Ich fühle mich echt hilflos, vor allem weil mein Chef die Situation auch nicht erkannt hat und es zuliess das der Mobber mich in seiner Gegenwart zur Schnecke macht ( was schon allein einfach ein "Unding" ist, aber ich bin dann immer so geschockt, das ich ganz still werde und alles über mich ergehen lasse wie ein begossener Pudel - ich sah aus als fühlte ich mich schuldig und am ende kam ich mir auch noch wirklich so vor - erst als ich zum nachdenken kam war alles ganz anders...)

            schnuffel

            Kommentar


            • #7
              Kommt mir alles leider zu bekannt vor. Ich bin überzeugt Dein Chef weiss dies nur zu genau und schaut nur weg - auf jeden Fall läuft so was länger deswegen muss Dein Chef hierüber Bescheid wissen. Möglicherweise besteht ein Abhängigkeitsverhältnis und sonstige Bände zwischen den Beiden.


              Ich entnehme, dass auch bei euch sind Personen gegangen worden - freiwillig oder gezwungenermassen - und damit ging das Know-how flöten – diese Personen/Namen sind wichtig für das weitere Vorgehen. Dies wäre eine Grundlage Deiner Argumentation – Know-how Verlust und die Kosten die damit verbunden sind – es gibt Statistiken (internet) über Kosten die durch Mobbing verursacht werden. Gemobbte Person sind öfters krank, demotiviert, schlechte Konzentration etc etc. So was dürfte ein Workshop ermöglichen - es ist teuerer jemand neu einzuarbeiten als ein Workshop zu zahlen.


              Ich hatte auch mal ein schwieriges Gespräch und danach ging es mir sehr schlecht – aber ich habe dann (14 Tage später) eine schriftliche Stellungnahme zum Gespräch abgeben mit Berichtigung der Aussagen und mit Dokumente. Dies war auch einer der Grundlagen für den anvisierten und dann verwirklichten Workshop (ich habe es erzwungen weil ich darlegen konnte, wie teuer es werden wurde wenn weiterhin Leute gehen und da war der Workshop ein Klacks). Es gab auch indirektes Feedback von meinem Arbeitsumfeld dazu.


              An Deiner Stelle, wurde ich mich nicht die Energie nehmen lassen, denn dass ist der Person wichtig – er geniesst es doch, Deine Ohnmacht zu sehen und dass er dauernd Menschen überzeugen kann, besser gesagt - manipulieren kann - vor allem da er weiss Du bist neu. Er erntet Pluspunkte, weil er seiner sicher ist und Du keine Argumente fandst zur der Zeit – also nicht aufgeben und schon gar nicht nachgeben – sondern Beweise sammeln – akribisch und datiert. Danach könnte dies zu eine interessante Personalgespräch zwischen Dir und ihn mit Coach führen oder gar ein ganzes Workshop.
              Ethik

              Kommentar


              • #8
                HAllo Ethik
                danke für deinen Zuspruch. Der "Oberchef" hat wirklich nicht viel Ahung das es schon lange so geht weil er ist auch erst seit fast 2 Jahren da oder sogar kürzer. Daher dachte ich er müsste das auch mal erfahren doch anscheinend sieht es für ihns oaus, als ob jeder der ihn darauf aufmerksam machen will nur ein Problem mit der mobbenden Person hätte so das derzeit Tendenzen dazu bestehen diese Person eher in Schutz zu nehmen...
                Andererseits erinnere ich mich auch sehr gut an ein Gespräch, so es um meine behinderung ging, wo der chef sagte ,sollte ich mal Probleme haben dann soll ich es ihm sagen, genau damit steht das aber auch im zusammenhang. Der mobber stellt meine kompetenzen mit dem argument der behinderung andauernd in frage, ich habe das zuerst nicht erkannt aber als ich mal zitierte was ich so zu hören bekam sagte man mir das die angebliche sorge nur ein vorgeschobenes argument ist ( "Was machen wir den wenn du mal ausfällst....") und dahinter ständig steckt:"man hätte dich niemals als vorgesetzten der Abteilung....." na ja mir wars nicht gleich aufgefallen...aber wenn ich so nachdenke, wird es ja doch sehr deutlich...
                Ich bin immer noch am Protokolle schreiben. offoziell habe ich ja diese Woche Urlaub und fürchte wenn ich wiederkomme, wird alles anders sein....man hat mir die Möglichkeit genommen für die Zeit vorzuplanen ( was ich vor hatte) mit dem Argument:"ich arbeite nächste Woche ja mit dieser Kraft, für die Zeit besprechen wir wie wir arbeiten und finden unsrer Stil selbst, das würde ihnen ja auch nicht gefallen, wenn ihnen jemand reinredet der nicht da ist.....). Ich war sprachlos, jetzt stehe ich schon fast als Kontrollfreak da....wo mein Mobber die ganze Zeit damit argumentiert hat aufgeschmissen zu sein, sollte ich mal nicht da sein bzw damit darauf hinweisen wollte das ich ein unzuverlässiger Faktor bin, so kommen sie jetzt prima so gut alleine zurecht, das auf einmal wohl plötzlich alle Kompetenzen vorhanden sind. In meiner gegenwart beklagt sie sich ( die mobbende PErson), das ich zu viel von ihr verlangen würde, aber allen anderen zeigt sie gern das sie gut ohne mich auskommt, wenn ich nicht da bin. Gleiches gilt auch für mich, ich kann auch gut ohne so jemand tagsüber arbeiten. Was in meiner Abwesenheit geschieht geht vielleicht ein oder 2 Wochen lang gut ( da ja jede Menge andere Tätigkeiten anfallen, die jetzt einfach nicht ausgeführt werden von denen niemand so recht was versteht). Ich dagegen könnte prima die ganze Woche ohne jemand tagsüber arbeiten, vielleicht mit Unterstützung 1x die Woche um dann wieder die übergeordneten Dinge tun zu können die nicht ins operative Tagesgeschäft gehören.... Wenn sie es jetzt ohne mich schafft habe ich natürlich auch Argumente... denn im allgemeinen argumentiert der mobber seine Anwesenheit damit das gerade vormittags immer so viel zu tun ist. das wäre nicht so, wenn wir daruf angewiesen wären es so zu planen.mein mobber istnämlich nicht bereit seine arbeitszeiten zu ändern, das war aber von anfang an bedingung. also wird der publikumsverkehr ebenso in die zeiten verlegt in der auch alle anderen wichtigen dinge stattfinden müssen so das wir gleichzeitig nebeneinander arbeiten müssen. damit sieht es immer so aus als hätten wir alle wahnsinnig viel zu tun das einer alleine nicht schaffen könnte. Wenn man es aber anders planen würde wäre es nicht so.......
                Im Moment habe ich das Gefühl der Zug ist schon abgefahren. Meine Protokolle kann ich gar nicht ausdrucken ich muss das immer auf der Arbeit tun, ich habe keinen funktionierenden Drucker, das ist doppelt doof. jetzt sitze ich zu haue und versuche sie per email zu schicken im moment mag ich meine Arbeitsstätte gar nicht aufsuchen.
                schnuffel

                Kommentar


                • #9
                  Sprich mit Deinem Vorgesetzten, dies wäre einen möglichen Weg. Er muss hier handeln und zu Dir halten, ab den Moment wo er zu Dir hält, ist ein Zeichen gesetzt. Ich wurde mich sehr gut vorbereiten und sachlich bleiben bei dem Gespräch . Ich wurde gar nicht auf die Behinderung oder Gesundheit eingehen, denn hier geht es ganz alleine um Kompetenz – Dein Kompetenz. Wenn die Behinderung zum Thema wird, geh nicht drauf ein. Man muss nicht alles thematisieren. Du bist angestellt worden etwas zu tun, also Du willst es tun, aber man versucht Deine Behinderung vorzuschieben um Dein Kompetenz zu unterlaufen und Du möchtest dies, mit seiner Unterstützung, eine Ende setzten etc. Ich entnehme aus Deinem Email, dass Prozessabläufe optimiert werden sollen, dann unterbreite ihn etwas und lasse es zu einem Brainstorming Workshop kommen– so könnte man auch Widerstände überwinden. Es ist nur ein Weg und es gibt bestimmt viele andere auch.

                  Übrigens, ich glaube nicht, dass der Zug abgefahren ist, sie ist nur auf ein anderes Gleis. Man muss nur den Weg hin finden.
                  Ethik

                  Kommentar


                  • #10
                    Danke für deinen Zuspruch Ethik,
                    ja so ganz glaube ich das auch noch nicht ich war einfach nur geschockt als mir klar wurde das es sich hier evtl um mobbig handeln könnte und das das ja schliesslich ein ziel verfolgt....usw.
                    heute nachmittag hab ich erst mal en Gespräch mit der Juristin von der gewerkschaft denn ich muss mich ja rechtlich absichern das ich für bestimmte dinge nicht mehr die Verantwortung übernehmen kann. vor allem für die Folgen von Sabotage

                    schnuffel

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo Schnuffel

                      Hab mir deinen Beitrag und die Historie mal durchgelesen. Ich komme zu folgendem Schluss.
                      Dein Chef ist eine fachliche und wohl auch menschliche Pfeife. Schlussendlich musst du für dessen soziale Inkompetenz den Preis bezahlen. Ich bin selbst Teamleiter von 20 Mitarbeitern. Würde mein Chef es zulassen, mich von einem Mitarbeiter offen diskreditieren zu lassen, wüsste ich was ich von meinem Chef zu halten habe.
                      Nur auf dem Boden dieser Inkompetenz kann solch ein Geschwür überhaupt nur wachsen.
                      Du sitzt hier machtlos zwischen den Stühlen und der Widersacher kann ungebremst sein Unwesen treiben weil keiner einschreiten will, und schon gar nicht dein Weichei Chef der vielleicht sogar glaubt auf diesen Unhold wegen der abgehenden Kompetenz, nicht verzichten zu können. Er merkt, mangels psychosozialer Kompetenz gar nicht, daß er fester Bestandteil der Strategie des Mobbers ist.

                      Lösung: Wenn also dein Chef es nicht merkt und sogar verdrängt und offenbar lieber Dich opfert als seinen unter dir angesiedelten Untergebenen, um sich nicht die Finger an solch einem heißen Eisen zu verbrennen, dann heißt es für dich hier möglichst schnell die Segel zu streichen bevor man deinen letzten Funken Selbstvertrauen zerstört.
                      Jetzt mußt du an dich selbst denken und dich vor weiteren Übergriffen schützen:
                      Geh zu oder vielmehr schreib deinem Chef per Einschreiben Rückschein, daß du nicht mehr bereit bist unter solchen Bedingungen zu arbeiten, verlange eine schriftliche Stellungnahme zu den Vorgängen und setze klare Fristen. Die sind wichtig für die Auseinandersetzung vor Gericht, sollte es soweit kommen. Konsultiere einen Psychologen und/oder einen Arzt deines Vertrauens, der dich mit einem Attest unterstützt als Trumpf im Ärmel falls man einen Vorwand sucht dich fristlos zu feuern. und lass keinen Zweifel daran aufkommen: "Der oder Du" Punktum!!!!!!!!
                      Lass deinen Chef wissen, daß im Falle "Du" ohne ein vernünftiges Abfindungsangebot vor einer Anzeige und zivilrechtlicher Konsequenzen mit Schadensersatzklage, öffentlichmachung etc. in keinster Weise verzichtet wird.
                      Ich denke nicht, daß nach all diesen Vorgängen hier noch viel Land für Dich drin ist. Man hat Dich bereits demontiert und zum Affen gemacht. Das lässt sich mit Papier und Lippenbekenntnissen nicht mehr flicken. Der Achtungs- und Respektverlust ist mit hoher Wahrscheinlichkeit so groß, daß hier keine andere Wahl bleibt als das volle EGO Programm zu fahren. Die ganze Abteilung lacht über deine Schwäche. Du hast einen Ruf zu verlieren und hier ist er bereits verloren.
                      Durch dieses Vorgehen wirst du deine Selbstachtung wiederherstellen. Dein Chredo muss ab heute lauten: "So nicht! und mit mir erst recht nicht!"

                      Der Volksmund sagt: "Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil."

                      Lass deinen Chef den Preis bezahlen. Schlussendlich ist es sein Verschulden und nicht deines. Mobbing ist in erster Linie ein Führungsproblem. Dein Chef ist jedenfalls unfähig und ein sozialer Trottel. Von dem hast du, ausser noch mehr Ärger, nichts mehr zu erwarten. Meine Meinung!

                      Viele Grüße und "Good Luck"

                      Martin

                      Kommentar


                      • #12
                        Hilfe wg staffing gesucht

                        ich bin auf der Suche nach professioneller Hilfe zur Realisation einer dhcrelay Lösung auf dem COP.
                        Das DSL Modem an RED soll DHCP Server sein und die IP Adressen an alle Clients an GREEN weitergeben.
                        Jetzt werden viele hier aufschreien, was ich verstehe, aber wir ISP brauchen genau diese Lösung.

                        Wenn also jemand Interesse hat, kann er sich gerne direkt mit einer PM melden oder einfach hier antworten.
                        Wir sind natürlich bereit, eine Aufwandsentschädigung zu bezahlen.

                        Danke

                        Cheers,
                        der Elektrosenator
                        offtop: replica handbags

                        Kommentar


                        • #13
                          AW: Hilfe wg staffing gesucht

                          ch hatte auch mal ein schwieriges Gespräch und danach ging es mir sehr schlecht – aber ich habe dann (14 Tage später) eine schriftliche Stellungnahme zum Gespräch abgeben mit Berichtigung der Aussagen und mit Dokumente. Dies war auch einer der Grundlagen für den anvisierten und dann verwirklichten Workshop (ich habe es erzwungen weil ich darlegen konnte, wie teuer es werden wurde wenn weiterhin Leute gehen und da war der Workshop ein Klacks). Es gab auch indirektes Feedback von meinem Arbeitsumfeld dazu.
                          sofia

                          Kommentar


                          • #14
                            AW: Hilfe wg staffing gesucht

                            manchmal wird einfach aus Blödheit heraus gemobbt !

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X