Hallo Kaffeetasse,

Deine Worte treffen genau das was ich gerade in meine Pinnwand reinschreiben wollte. Der Text war zu lang und deshalb habe ich ihn kopiert und hier angefügt.
Deine Situation ist heute schon fast als normal zu betrachten. Diese Callcenter sind total entmenschlicht. Ein emotional und sozial betonter Mensch wie du, Gott sei Dank gibt's die ja noch, wird es schwer haben in solch einer "Kultur" klar zu kommen. Dass dir ein paar Kollegen wenigstens auch mal eine Antwort gegeben haben würde ich persönlich als Erfolg deiner positiven und bejahenden Ausstrahlung zuschreiben. Doch zur Kultur wird es wohl nicht werden können da zuviele gegen dich arbeiten werden.
Nimm diese Ablehnung also nicht persönlich. Sie resultiert aus der Aufgabe und der maximalen Unzufriedenheit der anderen mit dieser Tätigkeit. Nicht weil sie dich nicht mögen, sondern weil du ihnen als Mensch vollkommen egal bist. Manche betrachten solch einen Arbeitsplatz als Abstieg auf das unterste Niveau. Viele Mensche werden, weil durch Krankheit oder wer weiß was ich berufsunfähig im erlernten Beruf, dazu gezwungen in solchen Unternehmen zu arbeiten, solche Tätigkeiten anzunehmen, weil sonst das Geld nirgendwohin reicht. Von der BU Rente kann man nicht mehr leben. Eine Folge der Plünderung der Rentenkasse durch die Regierungen der letzten zwei Dekaden seit der Wiedervereinigung.

Pass auf, dass du simple Bemerkungen und durchweg alle Gesten der Kollegen nicht mit schlechter Absicht hinterlegst. Pass auf, dass du keinen Verfolgungswahn bekommst und der eigenen negativen Interpretation erliegst. Damit kannst du anderen Unrecht tun und den Gegnern in die Hände spielen. Das von dir als kritisch betrachtete "durchkämpfen" kann aus meiner Sicht auch als Lob gewertet werden wenn man die Sprache versteht die der andere spricht.
Um die zu verstehen braucht es Zeit intensiver Auseinandersetzung. Selbst 8 h sind hierfür zu wenig.
Es gibt Paare die nach 30 Jahren Ehe noch immer nicht verstehen was ihnen ihr Partner eigentlich sagen will.
Ohne sich vorbehaltlos auf jemanden einzulassen wird es keine Beziehung geben, weil das Adrenalin in der "Beziehung" förmlich zu riechen ist. Kampfstimmung!

Versuche mal darüber nachzudenken was in und mit einem Menschen mental passiert wenn er tagtäglich x-mal Ablehnung erfährt und genau diese Ablehnung das ist was er am meisten fürchtet. Selbst ein "Danke kein Interesse" kann da schon mit der Zeit als tief persönliche Verletzung wahrgenommen werden. Entweder du kapitulierst oder stumpfst ab. Nicht nur gegen die Kunden sondern auch gegen jede andere Person dich sich dir fortan nähert.
Selbst wenn ein Mitarbeiter wirklich super gut ist wird er bei 100 Anrufen statistisch gesehen zu 80% Abfuhren erhalten. Damit muss man umgehen können und ich bezweifle, ohne allzu sarkastisch zu wirken, das ihr ein psychisches Betreuungscenter mit Entspannungsraum und Meditationsmusik für allzu gestresste MA habt denen das allzu nahe geht und eine kurze Auszeit brauchen ;-))

Wenn das nicht geht und du das nicht aushalten kannst wäre eine Neuorientierung gewiss sinnvoll bevor dich deine Umgebung zu etwas umformt was du nicht sein willst. Les mal die nachfolgenden Zeilen durch, vielleicht ist ja auch was für dich dabei.

Gruß Herbert

_____________________

Viele wird vielleicht interessieren woher ich mein Wissen bezogen habe.
Hier ein paar Buchempfehlungen die ich nicht nur Kollegen sondern auch Mitarbeitern auf ihrem Weg persönlicher Entwicklung aussprechen möchte.

Warum möchte ich alle ansprechen? Ganz einfach: Jeder ist sein eigener Chef und Geschäftsführer seines eigenen Unternehmens. Jeder ist sein eigener Verkäufer und Marketingchef in einer Person.
Es hat mir sehr geholfen zu wissen wie ein Unternehmen in allen Facetten funktioniert. Von der Produktion bis zum Verkauf. So war und bin ich in der Lage mein Unternehmen " zielgerichtet zu steuern und mit Erfolg Geschäfte mit meinen Mitmenschen zu tätigen, auf Basis einer gelebten Gewinn/Gewinn Strategie.
Für mich betrachte ich alle meine Mitmenschen als potenzielle "Kunden". Wenn es mit jemandem nicht so klappt, dann stellt dies für mich eine Herausforderung dar auch diesen Menschen zu gewinnen. Daher gibt es in meinem Leben nur sehr wenige, die ich nicht "gewinnen" konnte.
Dabei hilft mir die Einsicht auch selbst nie perfekt zu sein. Egal wie sehr ich mich bemühe. Ich bin mir bewusst Fehler zu machen und auch schon Menschen vor den Kopf zu stossen wenn ich die Kontrolle über meine Emotionen verliere.
Ich bin auch nur ein Mensch und damit auf die Toleranz und die Nachsicht meines Umfeldes angewiesen. So wie das Umfeld von meiner Toleranz abhängig ist. Das erreiche ich vor allem dadurch, meine Fehler offen einzugestehen und zu korrigieren. Was von meinem Umfeld dann wohlwollend wahrgenommen und honoriert wird.
Aber beileibe versuche ich nicht es jedem recht machen zu wollen. Ich mache keine einseitigen Geschäfte zu meinen Lasten. Das ist einer meiner ehernen Grundsätze. Der Kunde ist König solange er sich wie einer benimmt.

Um diese Kunst sich selbst zu verkaufen, zu erlernen empfehle ich jedem der seiner Entwicklung einen Schub geben möchte einen professionellen Verkaufskurs zu besuchen.
Die meisten Menschen wählen einen Beruf bei dem sie nichts verkaufen müssen. Buchhalter zum Beispiel oder irgend einen Verwaltungsjob, wo ich nie Gefahr laufe jemandem etwas verkaufen zu müssen. Das kann sich als folgenschwerer Irrtum herausstellen. Denn: Ich muss jeden Tag immer wieder neu etwas verkaufen: Nämlich  mich selbst!!

Mache ich das gut, werden mich meine Mitmenschen schätzen als einen der für jedes Problem scheinbar eine Lösung parat hat. Warum das?
Weil durch meine vielen Gespräche und mein Bemühen meinen Kollegen und Mitarbeitern oder auch Mitmenschen zu helfen ich unablässig lerne und so über eine Unmenge an Handlungsalternativen verfüge welche meine Mitbewerber eben nicht parat/präsent haben.
Das macht mein Leben reich und erfüllt. Es macht mich zu einem glücklichen Menschen. Es gibt meinem Leben und Wirken Sinn.

Und nichts gibt einem Menschen mehr Befriedigung als etwas von Menschen für Menschen zu tun. Ein Grundsatz der, in einer immer entmenschlichteren Arbeitswelt, dennoch am Anfang der Gründung einer jeden unternehmerischen Tätigkeit steht.
Nämlich: Eine Dienstleistung oder ein Produkt für die Steigerung der Lebensqualität eines oder mehrerer Menschen oder gar einer ganzen Gesellschaft zu erbringen.
Eine ganz großes Paradoxon unserer Zeit, dass genau dieses Bestreben, die Menschen, die dies erbringen, krank macht!

Aus meiner tiefen Überzeugung heraus dagegen etwas zu tun möchte ich mit der Weitergabe meines Wissens und meiner Erfahrung ein Stück weit den Kampf gegen diese Entwicklung aufnehmen. Das betrachte ich als eine soziale Verpflichtung.

Buchtitel:

Fritz Riemann: Grundformen der Angst
Friedm./Fritz: Wer bin Ich wer bist Du?
Karl Kälin/Peter Müri: Captain oder Coach? Neue Wege im Management.
Karl Kälin: Führen mit Herz und Verstand.
Viktor Frankl: Der Wille zum Sinn.
Walter Böckmann: Wer führen will muss Sinn bieten.
Nicolo Machiavelli: Der Fürst.
Robert Greene: "Power" Die 48 Gesetze der Macht.
Milton H. Erickson: Gesammelte Fälle
Bandler Grinder: Metasprache und Psychotherapie. Struktur der Magie Band 1 + 2


Titel: Goethe und die Menschenführung
Bruce Tulgan: It's okay to be the Boss / Einer muss der Chef sein.
Prof. Jörg Fengler: Feedback geben
Prof. Jörg Fengler: Konkurrenz und Kooperation in Gruppe, Team und Partnerschaft.
Konrad Lorenz: Das sogenannte Böse
Konrad Lorenz: Die 8 Todsünden der Menschheit
Martin Hilb: Innere Kündigung
Dr. Joseph Murphy: Die Macht ihres Unterbewusstseins
Paul Watzlawik: Wie wirklich ist die Wirklichkeit
Dale Carnegie: Wie man Freunde gewinnt
Kirschner: Manipulieren aber richtig
Robert Blake Jane Mouton: Besser führen mit GRID
Joseph M. Werle: Machiavelli für Zeitgenossen
Sun Zu: Die Kunst des Krieges
Arthur L. Williams: Das Prinzip Gewinnen
Harris: Ich bin OK / Du bist OK
Eric Berne: Spiele der Erwachsenen

Hörbücher:
Brian Tracy / Frank Scheelen: Speak to win
Brian Tracy: Die 21 Grundregeln der erfolgreichen Selbständigkeit
Brian Tracy: Thinking Big
Vogel: Das Lustprinzip
Napoleon Hill: Denke nach und werde reich
Scherer: Ganz einfach verkaufen

 


Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aber wohl derjenige mit den essentiellen Informationen und Weisheiten aus nahezu 6000 Jahren Menschheitsgeschichte. Sind auch ein paar Nobelpreisträger darunter. Zurecht wie euch auffallen wird.

Viel Spaß und neue Erkenntnisse wünscht euch bei der Lektüre